4. Lehrmeister gelassenen Lebens

Index

1. Woche
2. Woche
3. Woche
4. Woche
5. Woche
6. Woche
7. Woche
8. Woche
9. Woche
10. Woche
11. Woche
12. Woche
13. Woche
14. Woche
15. Woche
16. Woche
17. Woche
18. Woche
19. Woche
20. Woche
21. Woche
22. Woche
23. Woche
24. Woche
25. Woche
26. Woche
27. Woche
28. Woche
29. Woche
30. Woche
31. Woche
32. Woche
33. Woche
34. Woche
35. Woche
36. Woche
37. Woche
38. Woche
39. Woche
40. Woche
41. Woche
42. Woche
43. Woche
44. Woche
45. Woche
46. Woche
47. Woche
48. Woche
49. Woche
50. Woche
51. Woche
52. Woche
53. Woche
54. Woche
55. Woche
56. Woche
57. Woche
58. Woche
59. Woche
60. Woche
61. Woche
62. Woche
63. Woche
64. Woche
65. Woche
66. Woche
67. Woche
68. Woche

Untertitel

Eucken sah in der Philosophie der Stoiker eine hilfreiche Waffe im Kampf des Lebens, vor allem gegen die Unruhen, Sorgen und Leiden des Daseins. Diese Waffe ist »die Einkehr ins eigene Innere, die Entfaltung des Göttlichen, das jedem Menschen innewohnt, die Befreiung von Übeln und den Gewinn eines reinen Glücks sichert. Sie erhebt die Ewigkeit einer unsichtbaren Ordnung aus einer Hoffnung zu voller Gewissheit und bewirkt, das der Mensch sich über die Nichtigkeiten des Alltags erhebt und wie auf einem Berge lebt.«

In vollem Umfang gilt dies von der Lebenslehre Senecas, in der sich die Weisheit Ägyptens mit der Philosophie Griechenlands und Roms zu einer praktischen Lebensweisheit verbindet, die jedem helfen kann, sich selbst zu helfen. Wer Senecas Weisungen folgt, hat die beste Aussicht, zu einem in jeder Hinsicht erfolgreichen Lebens-Meister zu werden.

»Ich habe mich« -- schreibt Seneca -- »nicht nur von den Menschen, sondern auch von den Dingen zurückgezogen, um recht viel nützen zu können. Der Nachwelt gilt meine Sorge; für sie schreibe ich nieder, was ihr dienlich sein kann: heilsame Ermahnungen und Rezepte zur Selbsthilfe. Dass sie im täglichen Leben wirksam und hilfreich sind, habe ich an meinen eigenen Schäden erfahren, die, wenn sie auch nicht völlig geheilt sind, doch aufgehört haben, weiter zugreifen und mich zu behelligen. Den rechten Weg, den ich erst spät kennengelernt habe, zeige ich jetzt anderen...

...Denn Erkenntnisse, die ich nur für mich alleine besitze, ohne teilnehmende Genossen, würden mir keine Freude machen, mögen sie noch so heilsam sein...

Nur weniges ist es, was ich zu sagen habe; aber wenn die Seele es gehörig aufnimmt, erstarkt es und mehrt sich. Es wächst im Wirken. Es ist wie bei den Samenkörnern: sie sind klein und wirken doch Großes; um sie zu bemerken, muss das Gemüt aufnahme- willig sein und sie innig umschließen. Dann wird es ein Vielfaches selbst erzeugen und mehr wiedergeben als es empfangen hat.«

Wenn Senecas Lebensweisheit hier in abgemessenen Dosen verabfolgt wird, so deshalb, weil sie ein Lebenselixier ist, das erfahrungsgemäß um so heilsamer wirkt, je geringer und feiner dosiert die einzelnen Gaben sind und je nachhaltiger seine verborgene Heilkraft sich im Gemüte entfalten kann. Wichtig ist, dass wir täglich einige Tropfen dieses Elixiers und den seine Aufnahme fördernden Zusätzen zu uns nehmen und auf unser Denken und Fühlen, Trachten und Tun einwirken lassen. Um so sicherer aktiviert und mehrt es die innere Festigkeit und Gelassenheit, das Selbstvertrauen und den Lebensmut, wie sich im weiteren zeigen wird.

««    »»