42. Rechte Lebens-Wertung

Index

1. Woche
2. Woche
3. Woche
4. Woche
5. Woche
6. Woche
7. Woche
8. Woche
9. Woche
10. Woche
11. Woche
12. Woche
13. Woche
14. Woche
15. Woche
16. Woche
17. Woche
18. Woche
19. Woche
20. Woche
21. Woche
22. Woche
23. Woche
24. Woche
25. Woche
26. Woche
27. Woche
28. Woche
29. Woche
30. Woche
31. Woche
32. Woche
33. Woche
34. Woche
35. Woche
36. Woche
37. Woche
38. Woche
39. Woche
40. Woche
41. Woche
42. Woche
43. Woche
44. Woche
45. Woche
46. Woche
47. Woche
48. Woche
49. Woche
50. Woche
51. Woche
52. Woche
53. Woche
54. Woche
55. Woche
56. Woche
57. Woche
58. Woche
59. Woche
60. Woche
61. Woche
62. Woche
63. Woche
64. Woche
65. Woche
66. Woche
67. Woche
68. Woche

Untertitel

Ob einer in jeder Lage Besonnenheit und Zufriedenheit äußert, gegen seine Mitmenschen gerecht ist und aus allem, was ihn trifft, nach erfolgter Prüfung das Bestmögliche und Treffsicherste macht, ist eine Frage der Lebens-Wertung.

Es gilt, wie Seneca sagt, stets daran zu denken, »dass unser Leben gleich einem Kleinod nicht viel Raum einnimmt, wohl aber viel wiegt. Nach unserem Wirken wollen wir es messen, nicht nach der Zeit. Preisen wir darum den, der die Zeit, die ihm zuteil ward, gut angewandt hat. Denn er hat das wahre Leben erblickt; er war nicht einer von vielen, sondern ein Eigener: er hat gelebt und gewirkt.

Was fragst du, wie lange er gelebt hat? Er hat gelebt und ist, weil er recht gelebt hat, auf die Nachwelt übergegangen. Wie ein Mensch auch bei kleiner Statur vollständig und ein großer Mensch sein kann, so kann auch das Leben selbst bei kurzer Dauer ein vollständiges und vollendetes sein. Das Alter gehört zu den Außendingen. Wie lange ich da bin, unterliegt nicht meinem Willen; wie lange ich aber meines Lebens Gestalter und Herr bin, hängt von mir ab.

Du fragst, was der weiteste Raum für ein Leben sei? Bis zur Weisheit zu leben. Wer bis zu ihr gelangt, hat nicht das entfernteste, sondern das höchste Ziel erreicht.«

Der Weise, der sich, sein Leben und seine Umwelt recht wertet, fügt Marc Aurel hinzu, »richtet sich nicht nach den Meinungen, Maßstäben und Grundsätzen anderer, sondern blickt selbst vertrauend und urverwandt auf das hohe Ziel, zu dem sowohl sein eigenes Wesen ihn hindrängt als auch der Geist des Lebens ihn hinzieht und leitet durch alles, was ihm begegnet.

Er weiß zudem, dass die gleiche Weisheit-volle Führung, die den Ablauf seines Daseins lenkt, auch das gemeinsame Schicksal aller langsam aber sicher licht-wärt leitet, zumal alle Wesen zum Zusammenwirken gebildet sind. Wer sich, in Verkennung dieser Tatsache, gegen andere wendet, schadet zuerst sich selbst. Diese Einsicht wird dich um so mehr segnen, wenn du oft bejahst: >Ich bin ein lebendiges Glied in der Gesamtheit aller Geistwesen!< Wenn du so denkst, wirst du dein Leben in Seelenruhe und Zufriedenheit verbringen, und zwar auch gegen den Widerstand der Umwelt. Denn wie immer die Umwelt sich verhält, deine Seele kann des ungeachtet rein und besonnen, gerecht und gelassen bleiben. Sie gleicht einer klaren und starken Quelle, die nie aufhört, ihren Labe -trunk hervorzusprudeln. Vergiss nie, dass diese nie versiegende Quelle der Reinheit und Kraft du selbst bist: dein göttliches Selbst, der Genius in dir, und dass, wenn jemand Schmutz in diese Quelle wirft, sie diesen alsbald hinweggespült, ohne dadurch getrübt zu werden.«

««    »»