2. Woche des Kurses für ein Leben voller Freude, Gesundheit und Glück

Index

1. Woche
2. Woche
3. Woche
4. Woche
5. Woche
6. Woche
7. Woche
8. Woche
9. Woche
10. Woche
11. Woche
12. Woche
13. Woche
14. Woche
15. Woche
16. Woche
17. Woche
18. Woche
19. Woche
20. Woche
21. Woche
22. Woche
23. Woche
24. Woche
25. Woche
26. Woche
27. Woche
28. Woche
29. Woche
30. Woche
31. Woche
32. Woche
33. Woche
34. Woche
35. Woche
36. Woche
37. Woche
38. Woche
39. Woche
40. Woche
41. Woche
42. Woche
43. Woche
44. Woche
45. Woche
46. Woche
47. Woche
48. Woche
49. Woche
50. Woche
51. Woche
52. Woche
53. Woche
54. Woche
55. Woche
56. Woche
57. Woche
58. Woche
59. Woche
60. Woche
61. Woche
62. Woche
63. Woche
64. Woche
65. Woche
66. Woche
67. Woche
68. Woche

Überwache deine Gedanken, sie kontrollieren dein Leben!

Dein bester Freund und das Wichtigste seit der ersten Übung und für dein ganzes Lebens sind die Worte welche deine Gedanken produzieren. Alle deine Gedanken basieren auf Worten. Positive Wörter oder Ausdrücke, produzieren positive Gedanken, positive Gedanken bringen positive Sachen und Resultate, sie können sogar Krankheiten heilen, sogar die Struktur des Wassers können sie ändern. Siehe das Wasser-Experimente von Dr. Masaru Emoto Link und Ergebnisse von Studien über den Placebo-Effekt Link. Dein Körper besteht aus 80% Wasser, stell dir also vor, was deine Gedanken verursachen können.

DWenn du Mühe hattest die erste Woche konsequent durchzuziehen dann wiederhole sie noch einmal. Diesmal, wann immer du negative Gedanken oder eine negative Einstellung zu dem hattest, was du gerade machst, ersetze diese Gedanken durch positive. Das ist ganz wichtig. Sonst erreichst du das Ziel: Mit Freude, Gesundheit und Glück zu leben nicht. Die negativen Gedanken (dein schlimmster Feind) werden dich ständig verfolgen, wohin du auch gehst und sie werden negative Erlebnisse anziehen, wohin du auch gehst. Davonlaufen nützt nie.

Du musst die negative Betrachtungsweise der Dinge ändern: Der Großteil der Menschen konzentriert sich uns fast ausschließlich auf die negativen Dinge des Partners, des Lebens, der Kinder, der Nachbarn, Angestellten, Umstände und Behörden. Nur die schlechten Nachrichten finden ihr Interesse. Du musst diese negativen Gewohnheiten ändern. Du hörst nie: "Wie gut fühle ich mich heute!" Aber du hörst: "Hast du diesen Unfall gesehen, das Erdbeben, Tsunami, Korruption, Mord und Totschlag, oder wir sagen uns: Oh wie müde ich heute bin, oder wie weh tut mir dieses und jenes, oder was für ein Wetter oder Stau! »Positives Denken wird dein bester Freund werden, nicht nur für diese Übungen, sondern für dein ganzes Leben. Das darfst du mir glauben.«

DVersuche einmal die positiven Möglichkeiten von Gegebenheiten zu erforschen, welche momentan negativ erscheinen. Mache es dir zur Angewohnheit zu sagen, dass alle Dinge aus irgend einem Grund passieren müssen. Einem Grund, den wir wahrscheinlich heute noch nicht verstehen können, etwas, das sich in der Zukunft als eine perfekte und positive Sache herausstellen wird.

Das wertvollste Gut, welches uns zu jeder Zeit Überlegenheit gibt, ist die Gelassenheit. Um es zu erhalten, müssen wir, in den Worten von Seneca, "ständig an unserer Vollkommenheit arbeiten, Irrtümer überwinden und einsehen lernen, dass die Unzulänglichkeiten, die wir um uns wahrnehmen, uns noch nicht überwundene eigene Unvollkommenheiten bewusst machen sollen. Nur der Unweise schreibt Widrigkeiten anderen Menschen, den Ortsverhältnissen und Zeitumständen zu, aber in Wirklichkeit begleiten sie ihn, wohin er auch geht, solange er nicht zur Gelassenheit gefunden hat.

2.Übung:

Mache weiter mit dem Zitronensaft, zusätzlich in dieser Woche versuchen, einen Apfel vor dem Frühstück zu essen. Trinke die ganze Woche keinen Kaffee, schwarzen Tee und Alkohol. Nimm die Dinge mit Ruhe und Gelassenheit. Konzentriere dich auf die positiven Möglichkeiten der Dinge während des ganzen Tages in dieser Woche, ohne Nachrichten zu sehen, oder zu lesen. Vermeide das Fernsehen, denn es verschwendet sinnlos mit über 50% Werbung unsere wertvoller Lebens-Zeit, die man nie mehr zurück bekommt. Stress, ebenso wie falsche Essgewohnheiten machen krank. Stress wird durch mehrere negative Dinge die zur selben Zeit passieren, verursacht z.B: „Ich bin schon zu spät und sitze im Stau“. Wenn dir klar geworden ist, dass dein Stress absolut nichts an der Situation ändern kann, im Gegenteil ihn noch verschlimmert, suche die mit ihm zusammenhängenden negativen Gedanken (dein schlimmster Feind) , werfe diese zum Fester hinaus oder ersetze sie unverzüglich mit positiven Gedanken oder einer positiven Tätigkeit. Sag etwas das dich zum Lachen bringt. Ich selber sag mir dann z.B.: »Ja ja, genug für heute Mr. Murphy«, oder »Wenn da Hergott ned wü, nutzt es goanix, sei ned dumm, chau ned um, sag es woa nix.« Wenn du gesund bleiben oder werden willst musst du lernen die Dinge mit Gelassenheit zu nehmen. Vollständige Gelassenheit.

Wenn du merkst, dass etwas bei der Arbeit oder mit deinem Partner ständig unvermeidlichen Stress oder negative Situationen produziert, ist es wahrscheinlich Zeit, an eine Veränderung zu denken. Nach dieser Woche solltest du eine große Veränderung in deinem geistigen Wohlbefinden, Selbstwertgefühl und innerem Frieden fühlen. Wenn dies der Fall ist, mache weiter; wenn du aber nicht das Gefühl hast, dass sich viel verändert hat, wiederhole dasselbe für eine weitere Woche, bevor du fortfährst. Das ist sehr wichtig, du musst viel Willenskraft und innere Ruhe erwerben, um die folgenden Kapitel in Angriff nehmen können. Alkohol, schwarzer Tee, Kaffee übermäßiges Essen und Zucker, schwächen deinen Körper und so auch deine Willenskraft. Beginne damit es zu ändern.

Diese Seite wurde das letzte mal am 8. August 2015 verändert.

««    »»