25. Die Gegenwart nützen!

Index

1. Woche
2. Woche
3. Woche
4. Woche
5. Woche
6. Woche
7. Woche
8. Woche
9. Woche
10. Woche
11. Woche
12. Woche
13. Woche
14. Woche
15. Woche
16. Woche
17. Woche
18. Woche
19. Woche
20. Woche
21. Woche
22. Woche
23. Woche
24. Woche
25. Woche
26. Woche
27. Woche
28. Woche
29. Woche
30. Woche
31. Woche
32. Woche
33. Woche
34. Woche
35. Woche
36. Woche
37. Woche
38. Woche
39. Woche
40. Woche
41. Woche
42. Woche
43. Woche
44. Woche
45. Woche
46. Woche
47. Woche
48. Woche
49. Woche
50. Woche
51. Woche
52. Woche
53. Woche
54. Woche
55. Woche
56. Woche
57. Woche
58. Woche
59. Woche
60. Woche
61. Woche
62. Woche
63. Woche
64. Woche
65. Woche
66. Woche
67. Woche
68. Woche

Untertitel

Die einzige Zeit, die uns gehört, ist die Gegenwart. Trotzdem leben die meisten teils in der Vergangenheit -- von der sie rückwärtsblickend zehren oder sie beklagen, statt aus ihr zu lernen -- , teils in der Zukunft - indem sie sich bereiten, demnächst zu leben, und so gleichfalls das allein Wirkliche versäumen: die Gegenwart.

Auch die Vielbeschäftigten, die >keine Zeit haben< -- auch nicht dazu, aus dem vergangenen Teil ihrer Lebensfahrt Erfahrungen zu gewinnen --, nützen die Gegenwart nicht recht, wie Seneca sagt:

»Ihr Leben ist in die Tiefe entschwunden, und so, wie es nichts hilft, dass man noch so viel hineingießt, wenn unten nichts ist, was es aufnimmt und hält, so kommt auch nichts darauf an, wie viel Zeit sie hinter sich brachten, wenn nichts da ist, woran sie haften bleibt. Durch schadhafte und durchlöcherte Seelen rinnt sie hindurch.

Die Gegenwart ist überaus kurz, so dass sie manchem wie gar nichts vorkommt; denn sie ist immer im Lauf, sie stürzt dahin, hört eher auf, als sie kam, und duldet keinen Stillstand. Dem Vielbeschäftigten gehört also bloß die Gegenwart, und gerade sie entzieht sich dem nach zu vielen Seiten hin Zerstreuten – und dann klagt er, dass das Leben zu kurz sei...

...Ein Leben, das fern von solcher Hetze verläuft, ist niemals zu kurz. Denn nichts davon wird verstreut, nichts dem Zufall überantwortet, nichts vernachlässigt und verschenkt, nichts ist überflüssig, es ist sozusagen ganz auf Zinsen angelegt. Wie kurz es daher auch sei – für den, der sich von seiner Zeit nichts wegnehmen lässt, der die Gegenwart zu nützen gelernt hat, ist das Leben immer lang genug. Es steht ihm jederzeit zur Verfügung. Kein Augenblick bleibt ungenützt und unausgefüllt, keine Minute wird vergeudet.«

Die Zeit-Armen, die vor lauter Arbeit nicht ein und aus wissen und über Zeitmangel klagen, könnten Zeit-Millionäre werden, wenn sie Senecas Weisheit folgen und wenn sie sich darüber hinaus gewöhnen, täglich einen Teil ihrer Zeit in gelassener Zeit- und Werkbesinnung darauf zu verwenden, ihr Tun während der übrigen Zeit planvoll zu organisieren und mit mehr Bewusstheit zu erfüllen. Solch Zeitopfer macht sich doppelt bezahlt: einmal verhilft es durch bessere Zeitausnützung zu wachsendem Zeitgewinn, zum anderen erschließt es neue Möglichkeiten der Glücksgewinnung. So wird aus dem Zeitsklaven ein Zeitmeister, der den ganzen Reichtum der Gegenwart auszuschöpfen gelernt hat.

Er hat erkannt, dass auch die Zeit das ist, was er aus ihr macht, und dass er in jedem Augenblick der Gegenwart die Ewigkeit berührt.

««    »»