14. Charakterfestigkeit

Index

1. Woche
2. Woche
3. Woche
4. Woche
5. Woche
6. Woche
7. Woche
8. Woche
9. Woche
10. Woche
11. Woche
12. Woche
13. Woche
14. Woche
15. Woche
16. Woche
17. Woche
18. Woche
19. Woche
20. Woche
21. Woche
22. Woche
23. Woche
24. Woche
25. Woche
26. Woche
27. Woche
28. Woche
29. Woche
30. Woche
31. Woche
32. Woche
33. Woche
34. Woche
35. Woche
36. Woche
37. Woche
38. Woche
39. Woche
40. Woche
41. Woche
42. Woche
43. Woche
44. Woche
45. Woche
46. Woche
47. Woche
48. Woche
49. Woche
50. Woche
51. Woche
52. Woche
53. Woche
54. Woche
55. Woche
56. Woche
57. Woche
58. Woche
59. Woche
60. Woche
61. Woche
62. Woche
63. Woche
64. Woche
65. Woche
66. Woche
67. Woche
68. Woche

Untertitel

Seit Heraklit weiß man, dass der Charakter eines Menschen der Quellgrund seines Schicksals ist, das jeder durch seine Wesensart, seine Denk- und Tatrichtung sein Glück oder Unglück gestaltet.

Den Grad der Festigkeit eines Charakters erkennt man nach Seneca schon aus den kleinsten Handlungen. »Ein Charakter geht, wenn auch nicht immer im gleichen Schritt, so doch stets auf dem gleichen Weg. Er ergreift ein für allemal eine Richtschnur, nach der er lebt, und ordnet nach dieser sein Denken und Handeln.

Mancher schränkt sich daheim ein und macht sich draußen breit. Diese Ungleichheit ist ein Zeichen eines schwankenden Charakters, dem es am festen inneren Halt fehlt. Woher diese Unbeständigkeit? Aus folgendem: selten bestimmst sich einer im voraus selbst im Blick auf das, was er will. Und wenn er sich zu etwas entschlossen hat, verharrt er nicht dabei, sondern springt bei der nächsten Gelegenheit zu etwas anderem über oder fällt er in das zurück, was er bereits als falsch erkannt und aufgegeben hatte...

...Was ist demgegenüber Weisheit und Charakterfestigkeit? Immer dasselbe wollen und nicht wollen. Du brauchst dabei nicht die Einschränkung beizufügen, dass das recht sein müsse, was du willst; denn keinem kann etwas dauernd gefallen, was nicht eben das Rechte ist.

Die meisten wissen nicht, was sie wollen, außer in dem Augenblick, wo sie wollen; für sein ganzes Leben hat sich selten einer über sein Wollen und Nichtwollen entschieden. Täglich wechselt er Urteil und Wegrichtung, und so bleibt das Leben der meisten ein zielloses Hin und Her.

Anders der Weise: er hält fest, womit er begonnen hat, setzt sich Lebensziele und wirkt tagein und jahraus beharrlich auf sie hin. Er gelangt so zum Höchst erreichbaren oder doch zu dem, wovon er allein erkennt, dass es noch nicht las Letzte und Höchste ist.

Wenn du so lebst, wirst du weniger Unruhe haben und mehr Gelassenheit gewinnen. Zugleich geht dir auf, wie sehr ein glückliches Leben die Frucht der Weisheit wie der Charakterfestigkeit ist. Diese Erkenntnis gilt es durch zielbewusstes Denken und Handeln zu vertiefen. Es gehört nämlich mehr Energie dazu, an guten Vorsätzen festzuhalten, als edle Entschlüsse zu fassen.

Du musst daher Ausdauer und Beharrlichkeit gewinnen und deinen Entschlüssen durch unentwegte Bemühung Kraft geben, bis schließlich guter Charakter geworden ist, was jetzt noch guter Wille ist.«

Im gleichen Masse wächst dein Vermögen, zwischen wirklichen und scheinbaren Lebens-Bedürfnissen zu unterscheiden.

««    »»